Linnicher
Geschichtsverein

Arbeitskreis Bildungsreisen

Jährlich werden durch den Arbeitskreis Bildungsreisen ca. 6 Tagesfahrten organisiert. Für Anmeldungen zu unseren Fahrten wenden Sie sich bitte an: Stefan und Regine Helm, Tel. 02462/2061399

Hinweis: Bei der Anmeldung mehrerer Personen ist es aus versicherungstechnischen Gründen notwendig, alle Namen anzugeben.

Folgende Fahrten werden im Jahr 2017 angeboten:

Jahresprogramm 2017

Das Programm des Linnicher Geschichtsvereines 1987 e.V. ist pünktlich zum Andreasmarkt erschienen. Durch Klicken auf das beigefügte Titelbild des Jahresprogrammes 2016 können Sie das Jahresprogramm als PDF-Datei herunterladen. Das Jahresprogramm als Broschüre erhalten Sie im Rathaus der Stadt Linnich, in Linnicher Arztpraxen und Apotheken, in der Geschäftsstelle der Sparkasse, Blumenhaus Hofmann, Bäckerei Schrapper sowie verschiedenen anderen Stellen im Stadtgebiet Linnich und in der Umgebung. Außerdem können Sie das Jahresprogramm beim Vorstand des Linnicher Geschichtsvereines unter e-Mail linnicher-geschichtsverein@web.de anfordern.

 

 

30. September 2017 - Tagesfahrt nach Duisburg

Duisburg liegt im Herzen der Metropolregion Rhein- Ruhr mit insgesamt rund zehn Mio. Einwohnern. Die Stadt gehört sowohl der Region Niederrhein als auch dem Ruhrgebiet an und liegt im Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie ist nach Köln, Düsseldorf, Dortmund und Essen die fünftgrößte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Oberzentrum nimmt auf der Liste der Großstädte in Deutschland den 15. Platz ein. Duisburg war 2010 als Teil des Ballungsraums Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas. Die früheste schriftliche Erwähnung Duisburgs stammt aus dem Jahre 883. Regino von Prüm, Abt des Klosters Prüm, nennt den Namen im Zusammenhang mit einem Überfall der Normannen auf die Stadt. Bis 1290 war Duisburg reichsfreie Stadt, dann wurde sie von König Rudolf von Habsburg gegen 2000 Silbermark als Mitgift an den Grafen von Kleve verpfändet. Diese Verpfändung änderte der Deutsche König Ludwig der Baier für 1000 Mark 1314 von dem Grafen von Kleve auf Graf Adolf VI. von Berg. Allerdings gehörte Duisburg bereits vor 1392 wieder zur Grafschaft Kleve.

Von einer prosperierenden mittelalterlichen Stadt am Rhein, die Unter-stützung durch deutsche Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches erfuhr, die Mitglied des Rheinischen Städtebundes war und als Kaufmannsstadt Handelsbeziehungen mit London, Antwerpen, Brüssel und anderen bedeutenden Handelsorten hatte, entwickelte sich Duisburg nach der Jahrtausendflut 1342, auch als Magdalenenhochwasser bekannt, zu einer unscheinbaren Ackerbürgerstadt. Das Aufblühen von Tabak- und Textilmanufakturen im ausgehenden 17. Jahrhundert leitete eine Entwicklung ein, die schließlich mit der Hochindustrialisierung Ende des 19. Jahrhunderts und dem Ausbau der Rhein-Ruhr-Mündung zum größten Binnenhafen der Welt zur „Montanstadt“ führte.

Die Duisburg-Ruhrorter Häfen befinden sich in Duisburg an der Mündung der Ruhr in den Rhein. Sie gelten als größter Binnenhafen Europas, in Gesamtbetrachtung aller öffentlichen und privaten Hafenanlagen als größter Binnenhafen der Welt. Mit einer Gesamtfläche von 10 km² zieht sich der Bereich des eigentlichen Hafens von den Hafenbecken an der Ruhrmündung entlang des Rheins aufwärts bis nach Duisburg-Rheinhausen.

Termin: 30. September 2017 (Anmeldeschluss: 08. September 2017) (Nachmeldungen sind möglich!)

Abfahrtzeit: 07:00 Uhr Linnich (Post); 07:10 Uhr Linnich (Altermarkt)

Inklusive: Reisebetreuung, Busfahrt, Stadtführung „Rund um die Kaiserpfalz“ und Hafenrundfahrt mit dem Schiff

Fahrpreis: 35,00 €; für Nichtmitglieder des LGV 37,00 €